TELELFON +49 3461 203268

Zahnarztpraxis
Dr. med. dent. Annett Grit Günter
in Merseburg

König-Heinrich-Straße 18, 
06217 Merseburg
Telefon: 03461 203268

Öffnungszeiten

Montag 07:30 – 12:00 Uhr 14:00 – 18:00 Uhr
Dienstag 07:30 – 12:00 Uhr
Mittwoch 07:30 – 12:00 Uhr 14:00 – 16:00 Uhr
Donnerstag 07:30 – 12:00 Uhr 14:00 – 18:00 Uhr
Freitag 07:30 – 12:00 Uhr

Kieferchirurgie in Merseburg

Im Bereich der Kieferchirurgie bieten wir Ihnen professionelle und bestmögliche Behandlung zur Erhaltung Ihrer Zähne. Ihre Zahngesundheit hat in unserer Zahnarztpraxis in Merseburg oberste Priorität.

kieferchirurgie3

In der zahnärztlichen Kieferchirurgie werden Eingriffe im Bereich der Zähne, des Zahnfleisches und des Kieferknochens durchgeführt. Unsere fachliche Kompetenz, eine ausführliche Beratung zu den Behandlungsschritten sowie der Einsatz moderner Technik sind für uns wichtige Grundlagen, sodass Sie unsere Praxis mit einem zufriedenen Lächeln verlassen.

Gründe für einen Zahnverlust können Entzündungsherde am Zahn, am Kieferknochen und an der Mundschleimhaut sein. Um diesem vorzubeugen, ist bei den ersten Anzeichen eine rechtzeitige Behandlung erforderlich. Wir behandeln Sie mit modernen, schonenden operativen Methoden. Dabei gehen wir stets so einfühlsam wie möglich vor und erklären Ihnen im Vorfeld umfassend die einzelnen Schritte des Eingriffes. Uns ist es wichtig, dass Sie Vertrauen zu uns haben und während der gesamten Behandlung mit einem guten Gefühl auf dem Behandlungsstuhl sitzen.

Zu unserem Therapiespektrum der Zahnmedizin gehören:

  • die Zahnextraktion,
  • die Wurzelspitzenresektion
  • die Entfernung tiefliegender Wurzelreste,
  • die operative Entfernung von verlagerten Weisheitszähnen,
  • die Entfernung von Schleimhautwucherungen,
  • das Kürzen von Lippen- oder Wangenbändchen,
  • parodontalchirurgische Eingriffe.

Einfühlsame und schonende Behandlung in Ihrer Zahnarztpraxis in Merseburg

Nicht immer ist der Erhalt eines Zahnes möglich. Durch fortgeschrittene Karies, chronische Parodontitis oder durch ein starkes Trauma ist ein Zahn oft nicht mehr erhaltungswürdig und muss gezogen (extrahiert) werden.

kieferchirurgie2

Ferner ist die operative Entfernung von Weisheitszähnen angezeigt, wenn diese verlagert sind oder kein Platz im Kieferknochen vorhanden ist, wodurch häufig eitrige Infektionen auftreten. Diese Infektionen können mit starken Schmerzen, Schwellungen am Zahnfleisch und Einschränkung der Mundöffnung verbunden sein.

Zum Behandlungsspektrum der Kieferchirurgie gehört auch das Kürzen von Lippen- oder Wangenbändchen (Frenektomie). Dabei handelt es sich um Schleimhautbänder, die von der beweglichen Mundschleimhaut zum oberen Kieferkamm verlaufen. Wenn ein Lippenbändchen sehr ausgeprägt ist oder tief ansetzt, kann zum Beispiel zwischen den beiden mittleren Schneidezähnen eine Zahnlücke (Diastema mediale) entstehen, wodurch Sprachfehler wie beispielsweise Lispeln begünstigt werden. Mit einem Eingriff unter örtlicher Betäubung lässt sich dies einfach und schnell korrigieren.

Minimalinvasive Eingriffe in der zahnärztlichen Kieferchirurgie

Zu unseren Leistungen der Kieferchirurgie gehört auch die Wurzelspitzenresektion. Diese dient der Erhaltung eines Zahnes, indem die Wurzelspitze reseziert wird sowie der Entzündungsherd oder die Zyste entfernt werden. Sie ergänzt die konservative Therapie (Wurzelbehandlung), wenn mit dieser der gewünschte Behandlungserfolg nicht möglich ist. Bei diesem Eingriff werden entweder mehrere oder nur eine Zahnwurzelspitze entfernt.

Zu den Aufgaben der Kieferchirurgie zählt ebenso die Wurzelrestentfernung. Die operative Entfernung einer Wurzel ist notwendig, wenn infolge von Karies oder durch ein Trauma Wurzelanteile im Kieferknochen zurückbleiben. Auch bei einer Zahnextraktion können durch stark verzweigte Wurzeln oder Wurzelverdickungen Wurzelreste abbrechen und im Kiefer zurück bleiben. Auch diese müssen chirurgisch entfernt werden, da sie Ursache für Infektionen am Knochen darstellen können.

kieferchirurgie1

Parodontalchirurgische Eingriffe in der Kieferchirurgie

Ablagerungen (Plaque und Zahnstein) in den Zahnfleischtaschen führen unbehandelt auf Dauer zu einer chronischen Zahnfleischentzündung und zur Entzündung des 

Zahnhalteapparates (Parodontitis). Die Parodontitis ist eine infektiöse Erkrankung, in deren Folge es zum Rückgang des Kieferknochens und somit zur Zahnlockerung bis hin zum Zahnverlust kommen kann. Im Rahmen einer Parodontosebehandlung ist es möglich, das Fortschreiten einer chronischen Parodontitis aufzuhalten. Mithilfe parodontalchirurgischer Maßnahmen und einer aufbauenden regenerierenden Therapie kann die Neubildung von parodontalem Gewebe gefördert werden, um den Zahnhalteapparat wiederherzustellen. Wir planen diese Operationen gemeinsam mit Ihnen, erklären Ihnen das genaue Vorgehen und welche Kosten dabei auf Sie zukommen. Das gesamte Team der Zahnarztpraxis Dr. Günter in Merseburg steht Ihnen gerne für ein Beratungsgespräch und bei Fragen zur Verfügung.